/lernen

„Duldung light“: Infos, Vermeidung & Perspektiven

Eine besonders diskutierte negative Folge sind die Auswirkungen durch die neue Duldung mit ungeklärter Identität nach § 60b. Hiernach sind nunmehr gesetzlich zwingend u.a. Beschäftigungsverbote und Wohnsitzauflagen zu verhängen. Für die Frage, wie sich diese neue Duldungsart nun in der tatsächlichen Praxis auswirkt, haben wir eine umfangreiche Erläuterung zusammengestellt. Besondere Bedeutung hat deshalb die Frage, wie nun tatsächlich in der Praxis mit einer Erteilung einer Duldung mit diesem Zusatz umgegangen wird. Für Berlin als wohl erstes Bundesland gibt es deshalb einen konkreten Anwendungsweg, der neben den negativen Folgen auch den gesetzlich möglichen Weg aufzeigt, wie in vielen Fällen die Erfüllung der Voraussetzungen möglich sein wird, was dann in der Praxis dazu führen kann, dass die Folgen des § 60b nicht zum Tragen kommt. In der Veranstaltung geht es neben den gesetzlichen Folgen dieser Duldungsart konkret darum, wie Menschen vermeiden können, hiervon betroffen zu sein. Gleichzeitig eröffnen sich damit auch Wege in weitere Aufenthaltsperspektiven. Dazu informieren wir auch zu weiteren Änderungen, die sich durch das Gesetz ergeben.

27.07.2020|

Diskriminierungsfreie Sprache in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Eine bewusste, diskriminierungssensible Sprache spielt eine wichtige Rolle für die Integration und Beteiligung von verschiedensten Menschen in unsere Gesellschaft. Gerade in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist es wichtig, die eigenen Formulierungen, aber auch die Bilder, die man verwendet, immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, um ungewollte Verletzungen und Diskriminierungen zu vermeiden – sei es in einer Pressemitteilung, im Newsletter oder auf der Website. In diesem Workshop se

27.07.2020|

Initiative, e.V., gGmbH oder gUG – Wir wollen gründen, aber was?

Die klassische Organisationsform für ehrenamtliches Engagement ist der gemeinnützige Verein (e.V.). Es gibt aber auch andere gemeinnützige Organisationsformen wie die gUG und die gGmbH. Viele Gründer*innen-Gruppen denken darüber nach, ob es nicht Organisationsformen gibt, die besser dazu geeignet sind, sich als ernstzunehmender Akteur für Integration und Partizipation in Berlin zu etablieren. Diese Fortbildung möchte einen Überblick über mögliche Formen der Gemeinnützigkeit im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements geben. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Organisationsformen? Welche Organisationsform eignet sich wofür und welche Bedingungen müssen erbracht werden, wenn man sich für die jeweilige Form entscheidet? Was genau ist bei Gründungen zu bedenken? Wie geht man am besten vor? Die Fortbildung richtet sich an Akteure im Bereich der Integration und Partizipation von Migrant*innen, die die Gründung einer gemeinnützigen Organisation planen oder darüber nachdenken.

27.07.2020|

Einführung in die einfache Finanzbuchhaltung für Organisationen

Jeder Verein steht vor dem Problem, dass das Finanzamt Einiges wissen will. Neben der Erklärung notwendiger Begriffe wie Abschreibung und Steuerarten wird anhand eines Vereins gezeigt, wie das Prinzip „Einfache Buchführung“ funktioniert. Schwerpunkte der Fortbildung sind: Steuerliche und vereinsrechtliche Rechnungslegungspflichten Steuerliche Bereiche eines gemeinnützigen Vereines Körperschaft- und Umsatzsteuer Abschreibungen Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) Rücklagen Kassenbuch Steuererklärung und ELSTER-Formulare

27.07.2020|

Die Sendung mit der Maus, der Kamera und dem Mikrofon (Webinar)

Einführung in die Webtools „zoom“, „jitsi“ und „whereby“ für Anfänger*Innen Die aktuellen Kontaktbeschränkungen treffen auch ehrenamtlich Engagierte. Sie müssen sich überlegen, wie sie weitermachen können. Teambesprechungen, Vereinssitzungen, Beratungen oder freundschaftlicher Austausch sind analog derzeit kaum möglich. Es gibt aber digitale Werkzeuge, die die Kommunikation und viele Arbeitsprozesse im Team über das Internet ermöglichen. In einem Webinar für Engagierte im Bereich der Integration und Partizipation in Berlin möchte das House of Resources Berlin drei dieser „Webtools“, die in einer Basisversion auch kostenlos nutzbar sind, vorstellen. Es richtet sich an Anfänger*innen in dem Bereich.

27.07.2020|

Fördermittelakquise: Projektförderungen finden und beantragen (Webinar)

In diesem Webinar vermittelt Friederike Vorhof an drei Terminen einen Überblick über die Förderlandschaft für Projekte im Bereich der Integration und Partizipation und gibt Tipps für die Fördermittelrecherche. Fokus des Webinars ist Vermittlung von Know how zur „richtigen“ Beantwortung zentraler Antragsfragen. Hierfür gibt es zum einen hilfreiche Tools und Tipps, die die Teilnehmer*innen anhand eines Fallbeispiels kennenlernen und anwenden werden. Darüber hinaus wird es im Rahmen des Themenschwerpunktes „Kalkulation“ um die Unterscheidung verschiedener Finanzierungsformen gehen. Friederike Vorhof wird dabei die Grundlagen des Kosten- und Finanzierungsplans erklären.

27.07.2020|

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit mit Facebook, Twitter & Co (Webinar)

Facebook, Twitter und Co. sind richtig eingesetzt einfache und effektive Mittel, um ein potenziell breites Publikum zu erreichen. Doch für den Umgang mit den sozialen Medien gelten eigene Logiken, die beachten werden müssen, damit der Einsatz im Social Web nicht verpufft. Der Workshop gibt Tipps zur Verwendung unterschiedlicher Social-Media-Kanäle für die eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Er richtet sich an Engagierte und kleine gemeinnützige Organisationen, die sich im für Integration und Partizipation in Berlin engagieren.

27.07.2020|

Nachhaltige Finanzierungsmodelle für Organisationen (Webinar)

Die Aufnahme von Nachhaltigkeitskriterien in Ihren Finanzierungsmodellen bringt für kleine gemeinnützige Organisationen und sogenannte Sozial-Unternehmen einige Vorteile mit sich. Um Nachhaltigkeit beim Gesamt-Finanzkonzept Ihrer Organisation künftig zu berücksichtigen und zu integrieren, sollten Sie einige Regeln beachten und in der Folge Schritte unternehmen, um diese Herangehensweise einzuüben. So müssen nicht-finanzbezogene Kriterien oder Kennzahlen erhoben bzw. besser erhoben werden. Eine ganzheitliche Betrachtung der gesamten Organisation und Ihrer Ziele ist dabei wichtig. Auch gibt es in kleineren Organisationen zumeist keine oder nur geringe formale Standards für die Messbarkeit von Nachhaltigkeit und oftmals auch kein einheitliches Verständnis von nachhaltigen Finanzierungsmodellen.

27.07.2020|

Webinar: „Von der Idee zum Projektantrag – Antragstellung für kleine Organisationen“

Webinar des Aktionsfonds ViRal vom 08.04.19 mit Barbara Canton (HoR-Projektleiterin): Tipps und Hinweise zu Projektanträgen von der Analyse der Ausschreibung bis zur Einreichung des Antrags.

04.06.2019|

Präsentationstechniken für Frauen mit Migrationsbiografie

Vielleicht haben Sie auch schon einmal eine Projektpräsentation erlebt, bei der die Vortragende zwar von den tollen Angeboten und vielen Erfolgen des Projektes spricht, gleichzeitig aber so wirkt, als wolle sie sich dafür entschuldigen, das Publikum mit ihrer Präsentation zu belästigen. Frauen fällt es oft besonders schwer, selbstbewusst bei Präsentationen aufzutreten. Aufregung und das Gefühl, doch nichts so Wichtiges zu sagen zu haben, verhindern eine überzeugende Wirkung auf das Publikum

04.06.2019|